Trostworte

Bildergebnis für Trauer erseht Trost

Trost-Wort-Sammlung Trostraum St. Josef Grabeskirche, Rheydt

Schon vor dem Umbau zur Grabeskirche wurde in St. Josef mit dem Anlegen einer Trost-Wort-Sammlung begonnen. Am 17.04.2014 wurde die erste Sammlung bei der Eröffnung der Ausstellung "Trauer ersehnt Trost" vorgestellt. Seit der Eröffnung des Trostraumes am Christi Himmelfahrt 2016 besteht die Möglichkeit eigene Trostworte aufzuschreiben und sich durch Worte anderer Menschen trösten zu lassen.

Mit diesen tröstenden Worten erinnern wir uns an die Menschen, die vor und mit uns lebten und denen wir viel verdanken, die über den Tod hinaus in Erinnerung bleiben. Dies ist eine wichtige Grundlage jeder Gemeinschaft. Wer die Toten vergisst, vergisst seine eigene Geschichte und damit sich selbst. So wird  der Trostraum St. Josef Grabeskirche als Aufbewahrungsort einer Trost-Wort-Sammlung nicht nur ein Ort der Trauer, sondern immer ein Ort des Trostes sein. Allen, die mit ihrem Wort dazu beigetragen haben und beitragen werden, sei an dieser Stelle von Herzen gedankt.

Jeder von uns ist dadurch aufgefordert, in seinem Alltag und seinem Umfeld durch eine Geste, durch einen Blick und durch ein Wort andre Menschen zu trösten und zu berühren.

In einer ersten Publikation (Trauer ersehnt Trost, Pfarrer Klaus Hurtz (Hrsg.) B.Kuhlen Verlag, 2014) wurde eine kleine Auswahl zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei gilt, was einmal Ernst Jünger notierte: „Das Wort verweht, doch es bleibt, was mit ihm gemeint wurde.“

 

"Trauer ersehnt Trost. Denn wer untröstlich bleibt, dessen Leben wird trostlos." Klaus Hurtz

Regionale Trauerarbeit

Kontakt Details

Trostraum St. Josef Grabeskirche
Keplerstraße 75
41236 Mönchengladbach
Tel.: 02166-41172
Fax: 02166-46448

Email: info@trostraum.de
Website: www.trostraum.de