Trauerbegleitung im Trostraum St. Josef Grabeskirche

Der Trauer Raum geben und Wege durch die Trauer entdecken

„Brüder und Schwestern, wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie die anderen, die keine Hoffnung haben. Wenn Jesus - und das ist unser Glaube - gestorben und auferstanden ist, dann wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen.“ 

Bild Kerzenkapelle.jpg

Schon vor der Eröffnung des Trostraumes St. Josef Grabeskirche war die Pfarrgemeinde St. Marien bemüht, trauernden Menschen Raum zu geben und durch die Gemeinschaft miteinander und in der Gemeinschaft mit Gott, Trost zu spenden. Die christliche Botschaft stützt sich auf der Hoffnung, dass unsere Verstorbenen in Gottes liebenden Händen gehalten sind. Daraus wächst das Vertrauen auf Gott, der mit allen Trostbedürftigen auf dem Weg ist.
Es geht darum, sich mit den trauernden Menschen auf einen Prozess einzulassen und sie nicht in ihrer Trauer alleine zu lassen. Deshalb wird  die Trauerseelsorge an unserem Trostraum St. Josef immer mit den Menschen aus der Gemeinde und den trauernden Menschen vor Ort weiterentwickelt. Nur so kann der Trostraum St. Josef zu einem Ort werden, an dem Menschen auf ihre vielen Fragen eine Antwort bekommen: Wo finden die Trauernden konkrete Gesprächs- und Ansprechpartner?
Welche Hilfen und Strukturen können wir den Trauernden anbieten? Wo finden wir einen Platz der Erinnerung an unsere lieben Verstorbenen? Welche Möglichkeiten und Rituale helfen, unserem Glauben Ausdruck zu verleihen? Schon heute gibt es Angebote, die für alle Menschen offen sind und nicht an die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde und Glaubensgemeinschaft gebunden sind.
Alle sind eingeladen und herzlich willkommen.

Für das Pastoralteam von St. Marien Rheydt
Ute Errens, Gemendereferentin

Einzelbegleitung

Telefon: 02166 942592

Image by krakenimages

Trostpunkt

Offenes Gesprächsangebot. Den Trauernden wird bei  Kaffee und Kuchen ein geschützter Rahmen für Gespräche und Begegnung gegeben.

Hände halten

Trauergesprächskreis

Ute Errens, Trauerbegleiterin (TID)

Trauerzeit

Regionales Angebot für Trauerarbeit

Sich von einem geliebten Menschen verabschieden zu müssen, ist ein schmerzhafter und oft lang anhaltender Prozess. Durch das Angebot der Trauerbegleitung kann die Unterstützung durch das soziale Umfeld  von Angehörigen und Freunden ergänzt werden. Auch Trauernden, die versuchen mit ihrer Trauer mehr oder weniger alleine zurechtzukommen kann emotionale und praktische Hilfe gegeben werden.

In der Einzelbegleitung durch eine Seelsorgerin/einen Seelsorger kann auf die persönliche Trauersituation eingegangen werden und behutsam ein Weg aus der Trauer gesucht werden. In der Regel werden in einem ersten Gespräch die Themen der Begleitung miteinander geklärt und die Art und Dauer der Begleitung abgesprochen. Darüber hinaus wird auch der Kontakt zu Trauergruppen und weiteren Begleitangeboten hergestellt.

Eine Kontaktaufnahme mit der Seelsorge am Trostraum St. Josef Grabeskirche ist  telefonisch, persönlich oder per E-Mail möglich.